weissercappuccino

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Das Atelier unserer Künstler...

...zeige ich Euch heute. Unsere K?nstler, das sind Isabelle und ...uiuiui, ich hab seinen Namen vergessen. Schon in Deutschland bin ich ja in der Hinsicht etwas schwach auf der Brust, aber sein Name ist afrikanisch...isch woi? net.
Naja, nett sind sie jedenfalls und arbeiten beide mit Ton. Die Gebilde formen sie bei sich zuhause und in ihr Atelier kommen sie, um die Dinger zu brennen. Daf?r bauen sie einen Ofen auf in der Mitte ihres Ateliers (vor dem Wohnwagen). Und da wirds dann gaaanz hei? drin. Besser ist das, wenn es nicht regnet, da kein Dach.
Mein Vermieter stellt den beiden dieses gro?artige Gel?nde umsonst zur Verf?gung, als Gegenleistung wollte Isabell schon vergangenes Jahr ein paar Bl?mlein pflanzen. Hat sie bis heute nicht gemacht, w?ren aber wahrscheinlich eh nicht gediehen, auf dem Bauschutt...
L.

1 Kommentar 14.12.05 23:12, kommentieren

Familie Nummer drei...

...ist meine Rando-Familie - mit denen rolle ich jeden Freitag durch die Gegend. Da ist zum Beispiel Christian. Christian ist Rentner (aber ein r?stiger), der 35 Jahre lang U-Bahn-Fahrer war. Das muss man sich mal vorstellen, tagein, tagaus: "Je vous rappelle que ce train se dirige vers..." oder "Nous arriverons au terminus - tous les passagers sont invit?s ? descendre." Also, ich w?rde da waahnsinnig werden...Christian (man spreche den Namen mit Nasal aus, also Christiooon) hingegen ist normal geblieben, und lustig ist er. Na gut, ein bisschen wahnsinnig ist er auch. Ich meine, macht ja nix, dass ich gerade ?ber Kopfsteinpflaster rolle und mir ?berlege, wem ich wohl meine Stereoanlage ?berlasse, sollte ich hinfallen und sollten die 1000 Skater hinter mir alle ?ber mich dr?berfahren...Macht ja nix, wenn wir grad nen Berg runterfahren und die 50 km/h ?berschreiten...Christian boxt dich trotzdem in Seite und freut sich auch noch dabei!
Ganz auf die Rando konzentriert ist hingegen Laurent, also Laurent Nummer 1 (es gibt n?mlich zwei von denen). Er ist 35, Kameramann und hypernerv?s. Und wenn ich hypernerv?s sage, dann meine ich das auch! Es muss nur ein Fu?g?nger EINEN Fu? auf die Stra?e setzen und sofort ist Laurent 1 zur Stelle und f?ngt eine stundenlange Diskussion an, dar?ber, wer jetzt hier wohl das Recht hat, diese Stra?e gerade in diesem Moment zu ?berqueren...Laurent hat n?mlich Jura studiert (wir vergessen mal, dass er sein Studium nie beendet hat).
Was ihre Rechte sind, erz?hlt auch Laurent 2 den Leuten - er ist n?mlich Flic, also Polizist. Auf Streife geht er aber selten, ist eher so ein Hochwichtiger - erst vergangenes Wochenende war er in Quatar, um irgendeinen franz?sischen Minister zu begleiten.
Und weil er so viel durch die Gegend reist, hat er verlernt, zu schlafen. Ich meine, 4-6 Stunden die Nacht (h?chstens!) sind ja besser als nichts, ich w?rde keine Woche ?berleben. Laurent 2 ist ein Freund von Laurent 1. Seit einem Jahr hat Nummer 1 versucht, die Nummer 2 davon zu ?berzeugen, zur Rando zu kommen. Vor einem Monat hat er es geschafft.
Fehlt...C?cile. C?cile ist 38 und Lehrerin. Au?erdem hat sie 2 Kinder, die irgendwie nicht gehorchen wollen. Bis jetzt dachte ich immer, beim Thema Kindererziehung ergreifen M?nner die Flucht. Ha! Nicht meine Jungs von der Rando, die ?bertrumpfen sich jede Woche gegenseitig mit schlauen Tipps, ja die pr?geln sich regelrecht drum!
Ich halt mich da lieber zur?ck - und genie?e schweigend...
L.

1 Kommentar 13.12.05 20:56, kommentieren

Die Bilder von meinem Haus...

...kann ich nur eins nach dem anderen hochladen (habe nur 500 KB Platz) - aber ich fange einfach mal an. Photo Nummer 1 zeigt unseren "Garten", den vorderen Teil des Hauses. Zu Eurer Rechten seht ihr ein St?ck des nicht existierenden Erdgeschosses bzw. des Erdgeschosses im Rohbau (na gut, ich hab ein BISSCHEN ?bertrieben...). Zu Eurer Linken befindet sich unser Zaun und Auto Nummer eins (in dem sch?nen Rostbraun mit der Schubkarre davor). Dahinter steht besagter Wohnwagen...ein n?heres Photo von dem Atelier unserer K?nstlerfreunde zeig ich Euch in den n?chsten Tagen. Im Gro?en und Ganzen sehr heimelig, n'est-ce pas?
L.

6 Kommentare 13.12.05 12:03, kommentieren

Familien...

...hab ich hier in Frankreich gleich mehrere: meine Familie von der Fac kennt Ihr schon. Dann gibts da noch meine Haus-Familie und meine Rando-Familie.
F?rs Erste erz?hl ich mal nur von meiner Haus-Familie. Die besteht aus meiner kleinen indischen Mitbewohnerin, meinen zwei ukrainischen Mitbewohnerinnen und Asal, meinem pal?stinensischen Untermieter (sprich der wohnt unter meinem Zimmer, innem Appartment). So wohnen wir also zu viert (bzw. f?nft, aber Asal z?hlt ja nicht ganz mit) in unserem kleinen Heim. Na gut, klein ist das nicht wirklich - ein Haus mit Dachterrasse, Wohnk?che und -zimmer und ohne Erdgeschoss. Ja, Ihr habt richtig gelesen, es gibt kein Erdgeschoss! Unsere Vermieter sind n?mlich ein pal?stinensisch-franz?sisches Ehepaar, die jedes Jahr mit ihren Kindern 2 Monate in Frankreich (also hier) verbringen und 10 Monate in Pal?stina (nein, das hei?t NICHT Israel). Und seit 5 Jahren bauen sie w?hrend dieser 2 Monate das Haus weiter. Und so weit sind sie noch nicht gekommen...
Ich meine, das ist schon ganz okay hier - wenn man mal davon absieht, dass mein Vermieter sein H?uslein mit der H?lfte des Geldes gebaut hat, dass man normalerweise verwendet. Ist auch nicht schlimm, dass deswegen das Klo ab und zu mal nicht funktioniert oder die Waschmaschine... Oder dass mal der Strom ausf?llt...und die Heizung nicht immer funktioniert...wollt Ihr noch mehr h?ren? Dazu sag ich nur so viel: meine Eltern meinten zu der ganzen Misere, als sie mich besucht haben, der (mein Vermieter) h?tte wohl die H?lfte der Fliesen bei Aldi, die andere H?lfte bei LIDL gekauft (die eine H?lfte ist n?mlich aus Styropor, die andere aus Gips) und der Laminatboden sei vom Laster gefallen... und so sieht das ganze Haus aus - ein Flickenteppich.
Also, ich finds schon beeindruckend, ein Haus zu bewohnen, dass kein Erdgeschoss hat (und wir wohnen in der ersten Etage!). Wenn dann noch 2 Schrottautos im Garten stehen und ein alter, kaputter Campingwagen, l?sst sich das kaum noch steigern. Oder doch? Zwischendurch kommt immer mal wieder ein K?nstlerpaar vorbei, das den Wohnwagen benutzt, als Atelier. Warte nur darauf, dass jemand in die Autos einzieht.
Apropos heimelig - eigentlich wollte ich ja von meiner Haus-Familie (das schreibt man doch so nach neuer Rechtsschreibung...?) sprechen . Mit den 2 Ukrainerinnen hab ich erstmal nicht geredet - w?hrend der ersten 2 Monate. Ich meine, wir haben hallo gesagt und bonne nuit, aber weiter kamen wir nicht. Man k?nnte sagen, sie waren etwas verschlossen. Langsam tauen sie aber dann doch auf und lassen mich immer mehr teilhaben an ihrer kleinen russisch-ukrainischen Welt. Das bedeutet Abende voller Wodka (Mami - ich lerne aber auch ganz viel!) und russischen Superhits. Die sind ein Ph?nomen, eine Mischung zwischen C?line Dion (und zwar ihren Schnulzhits!) und deutscher Volksmusik, aber nat?rlich auf russisch...Und wenn meine kleinen Ukrainis genug getrunken haben, holen sie ihren kleinen Kassettenrekorder raus und singen Karaoke. Die brauchen daf?r keinen Bildschirm, Mikrophon oder Sonstiges - die Texte haben sie alle in ihrem kleinen Notizbuch (wo auch drinsteht, welche franz?sischen Buchstaben auf der Tastatur welchen russischen entsprechen), und los gehts - in voller Lautst?rke. Und bei der zweiten Flasche Wodka fangen sie an, dazu zu tanzen...
Meine dritte Mitbewohnerin kommt wie gesagt aus Indien. Lustig ist das M?del und wenn ich dachte, ich w?sste vorher schon alles ?ber Indien, dann wurde ich sp?testens vom Gegenteil ?berzeugt, als sie einen Bollywood-Film nach dem anderen rausholte... Schnulzig, werden jetzt einige sagen - aber, ihr VERKENNT diese Filme! Sie zeigen die indische Kultur, wie sie leibt und lebt! Na gut, abgesehen davon, dass nicht jedes Mal Geigen erklingen, wenn sich jemand in Indien verliebt und dass auch nicht bei JEDER Party alle aufstehen und miteinander tanzen...aber bei fast jeder!
Was aber stimmt, ist, das Inder gerne kochen - und sie kochen gerne scharf! So. ICH habe Angst vor Pfeffer. Und als Natasha (so hei?t meine Mitwohni) mir eines Tages von einer ihrer Freundinnen erz?hlte, die immer rot anl?uft, wenn sie Natashas Essen probiert, hab ich beschlossen, das r?hr ich nicht an! Habs doch getan...uiuiui
Zum Gl?ck gibts Wasser...wenns nicht gerade mal wieder ausf?llt ...
Daheim ists doch am sch?nsten...
L.

6 Kommentare 11.12.05 22:12, kommentieren

Zu Pauls Kommentar (siehe unten)

Paul - Du bist ein Held!
Jetzt hab ich Einiges zu tun - werde gleich n?chste Woche anfangen, diese ganzen Wahrheiten empirisch zu ?berpr?fen (und die Franz?sies w?hrend unserer Klausuren etwas verr?ckt machen, hehehe).
Dass sie stinken, haben wir ja jetzt schon gekl?rt.
Mit alternativ hab sie auch schon konfrontiert, konnte es aber nicht definieren. Das Wort kennen die hier nicht. Vielleicht kannst Du ja nachhelfen...?
Dass sie fahren wie die Henker hab ich auch schon festgestellt... (siehe unten)
Und dass sie gut im Bett sind... na, da muss ich erstmal nen Kandidaten finden - man tut ja auch nicht alles f?r die Wissenschaft!
L.

2 Kommentare 10.12.05 21:30, kommentieren